dav

Wie mein Herzensweg begann

Immer wieder werde ich von Menschen gefragt, wie ich herausgefunden habe, was mein Herzensweg und auch meine Berufung ist. Heute möchte ich dir davon erzählen. Vielleicht kann es für dich ja eine Inspiration sein.

Es liest sich so leicht: „Folge deinem Herzensweg“. Ich selbst wusste lange nicht, was mein Herzensweg ist. Welcher Beruf für mich gedacht war. Ich habe mich oft irgendwie anders gefühlt. Meine Freunde gingen ihrer Arbeit nach und waren „anscheinend“ zufrieden. Ich hatte lange Zeit, vor allem im Alter zwischen 20 und 30 Jahren das Gefühl, nie richtig angekommen zu sein.

Ich dieser Zeit habe ich verschiedenste berufliche Tätigkeiten ausgeübt. Nach der kaufmännischen Matura habe ich bei einem Ingenieur gearbeitet, später bei einer Softwarefirma, dann in einer Bildungseinrichtung, in einem Pressereferat und zuletzt, bevor ich mich 2003 selbständig machte, bei einem sozialen Verband. Ich habe überall gerne gearbeitet, mein Bestes gegeben und jede Menge gelernt. Aber wie gesagt, es war nie ganz das, wonach ich mich sehnte. Aus heutiger Sicht weiß ich, dass diese verschiedensten Etappen, sehr wichtig für den Schritt in meine Selbständigkeit waren.

Parallel hatte ich damals eine Ausbildung in Öffentlichkeitsarbeit und eine 3jährige Ausbildung zur Kommunikationstrainierin absolviert. Da spürte ich das erste Mal: ich möchte Menschen lehren, begleiten und inspirieren.

 

Was bewog mich, mich selbständig zu machen?

Im Grunde waren es drei sehr wichtige Werte, die ich in als Angestellte nicht in dem Ausmaß leben konnte, wie es für mich wesentlich war: Freiheit, Kreativität und Wirksamkeit. Ich kam immer wieder an Grenzen und spürte: Ich will anders arbeiten, ich möchte frei sein, in dem was und wie ich es tue und wenn ich etwas mache, dann soll es Menschen wirklich weiter helfen.

Hast du dich schon mal mit deinen Werten auseinandergesetzt?
Was taucht auf, wenn du dir die Frage stellst: „Was ist mir bei meiner Arbeit, in meinem Leben wertvoll?

Wenn du einige Werte für dich definiert hast, darfst du dich noch fragen: „Inwieweit lebe ich zur Zeit diese Werte?“

Wenn wir dem uns Wertvollen, im Leben Raum geben, dann entsteht Sinn und einher geht damit auch die Freude und Erfüllung. Für mich sind die persönlichen Werte, die Basis einer jeden Berufung.

Das bedeutet aber nicht, dass der Herzensweg immer im beruflichen Kontext zu finden und auch umsetzbar ist. Selbstverwirklichung kann in sehr vielen Lebensbereichen stattfinden. Es kann sein, dass du deine Werte in deiner Freizeit, in der Familie, im Haushalt, in einem sozialen Engagement lebst. Und dort das tust, was deinem Herzen Freude macht und für dich sinnvoll ist. Vielleicht ist dir die Natur wichtig und du setzt dich für nachhaltigen Konsum ein? Du findest Tiere liebenswert und schenkst ihnen deine Zeit. Du möchtest das Bildungssystem verändern und setzt dort Akzente. Du findest Sport und Bewegung wichtig und animierst andere Menschen dazu.

 

Das Herzenstor öffnen

Ich glaube, wenn das Tor zum Herzensweg einmal offen ist, dann brauchen wir diesem Weg nur mehr mit dem Herzen, also rein intuitiv zu folgen. Uns gar nicht so viele Gedanken darüber zu machen, was wir zu tun haben, sondern dass das Leben uns bestimmte „Zufälle“ und Gelegenheiten schenken wird, die uns auf unserem Weg immer weiterführen. Bei mir war es zumindest so. Ich glaube nicht, an einen geradlinigen Weg, sondern dass sich immer wieder neue, weitere Weggabelungen auftun und wir damit auch immer wieder wählen können.

Ich habe mich selbständig gemacht das getan, was mir am meisten Freude machte und mich begeisterte: Ich habe Kommunikationsseminare gehalten und selbst auch sehr viele Seminare besucht.

Um das Herzenstor zu finden und zu öffnen, können dich diese Fragen unterstützen:

  • Was erfüllt mich?
  • Was bewegt mich?
  • Was tue ich am liebsten?
  • Was begeistert mich?
  • Was möchte ich Gutes in der Welt vollbringen?
  • Was sind meine Talente, Fähigkeiten?
  • Wenn Geld und Zeit keine Rolle spielten, was würde ich dann tun?
  • Wenn ich einmal 80 Jahre alt bin, was würde ich bereuen, wenn ich es nicht getan hätte?

Schreib dir die Fragen auf, lenke immer wieder deine Aufmerksamkeit darauf und lass sie wirken. Du wirst sehen, nach und nach bekommst du die Antworten aus deinem Herzen.

Diese Frage möchte ich dir auch noch ans Herz legen:

  • Wovor habe ich am meisten Angst?

Ich habe herausgefunden, dass dort, wo meine Ängste liegen, auch meine Potentiale verborgen sind. Jenes Potential, das ich mir noch nicht erlaube anzuschauen und zu entfalten. Je mehr du dich auf deinen Herzensweg begibst, desto mehr werden auch deine Ängste anklopfen. Denn der Herzensweg ist kein leichter, flacher Weg, sondern er fordert einen heraus: es sind so manche Steine aus dem Weg zu räumen, einige Herausforderungen zu meistern und über sich selbst hinauszuwachsen.

 

Loslassen & Vertrauen

Mein Herzensweg hat mich immer wieder dazu gebracht, meinen Ängsten in die Augen zu schauen und mich ihnen zu stellen. Ich habe in den letzten 16 Jahren sehr viel Neues lernen und erfahren dürfen. Ich habe vieles ausprobiert, was ich zuvor noch nie gemacht habe. Ich bin sehr oft über meine Komfortzone hinausgegangen und vor allem habe ich gelernt loszulassen. Das hat mir mitunter die größten Ängste bereitet.

Ich kam immer wieder an einen Punkt, wo ich merkte, dass mir etwas nicht mehr so große Freude machte wie früher, dass etwas „schwer“ geworden war. Das bedeutet für mich: es ist an der Zeit, wieder etwas zu verändern, etwas loszulassen, um dem Neuen Raum zu geben. Das war nicht immer einfach, es gehört eine Portion Mut dazu und vor allem Vertrauen, wenn das Neue noch gar nicht da ist.

Der Herzensweg besteht auch darin, dieses zeitweilige „Nichts“ anzunehmen. Nicht zu wissen, wo es demnächst lang geht, nicht zu wissen, was einen erwartet, nicht zu wissen, was jetzt dran ist. Aus dem Nichts heraus, kann erst Neues entstehen. Das Nichts ist der Garten, in dem die Samen der Herzensblumen aufgehen können. Manchmal braucht der Samen halt auch etwas Zeit, bis er austreibt.

Nach und nach habe ich in den letzten Jahren bestimmte Themen und Seminare weggelassen und mich auf das fokussiert, was mich am meisten begeistert und inspiriert: Die Energiearbeit und die Intuition. Daraus entstand die Intuitive Energiearbeit, die ich als Einzelberatung in meiner Praxis in St. Lorenzen anbiete. Dort habe ich auch einen eigenen Seminarraum, wo ich in Gruppen meine Herzensthemen vermittle.

Mein Ratgeber „Gute Gefühle Tipps“ ist vor einem Jahr erschienen, das nächste Buch „Entdecke deine intuitive Energie“, welches ich gemeinsam mit Susanne Schreiter geschrieben habe, ist bereits in Druck. Und unsere gemeinsame Ausbildung „Intuitive Energiearbeit“ bieten wir im Herbst das dritte Mal an.

Wenn mir jemand, das alles vor drei Jahren gesagt hätte… ich hätte ihm kein Wort geglaubt. „Es ist mehr möglich, als du glaubst!“ ist für mich nicht nur ein guter Slogan, sondern persönliche Erfahrung. Natürlich habe ich auch viel Zeit, Energie und Arbeit investiert. Von alleine ist das alles nicht passiert. Eine gute Portion Entschlossenheit und Disziplin gehören auch dazu. Deshalb sage entschlossen Ja, zu dir selbst und Ja, zu deinen Visionen und Herzensträumen und glaube an dich. Und bleibe dran und mache weiter, auch wenn du etwas Gegenwind verspürst.

 

Nicht zu viel denken, sondern tun!

Ich erlebe häufig, dass Menschen, wenn sie eine Ahnung haben, was ihr Herzensweg sein könnte, sich selbst Stolpersteine in den Weg legen: Ich kann es nicht! Ich weiß nicht wie! Ich bin noch nicht soweit! Es geht nicht, weil, … Was sagen die Anderen? … usw. usw. usw.

Sie machen sich viel zu viele Gedanken darüber, warum etwas nicht möglich ist, anstatt Argumente zu finden, warum es zu tun ist, wie es machbar sein könne und was es einem schenken wird. Es ist meistens einfacher und vor allem bequemer, den Widerstand aufrecht zu erhalten, als in die Veränderung, ins Tun zu kommen. Das Unentschlossen Sein bindet viel Energie, die es bräuchte, um loszugehen. Erst das Tun hat mich auf meinem Weg weitergebracht, nicht das Nachdenken: „Soll ich oder soll ich nicht?“

Erst das Tun ermöglicht die Erfahrung. Also komm ins Handeln, setze etwas um und wenn etwas nicht so läuft, wie du es möchtest, dann verändere es. Es gibt keine Gebrauchsanleitung mit 100%iger Garantie auf Erfolg. Wenn du dich nicht bewegst, wirst du deinen Herzensweg nicht beschreiten können. Natürlich, wirst du dann auch nicht stolpern. Du wirst aber auch nicht an den Stolpersteinen wachsen und dich weiterentwickeln.

Ich bin dankbar für jeden Stein, der sich mir gezeigt hat. Für jede Herausforderung, die ich meistern durfte. Dadurch durfte ich sehr viel lernen und erfahren. Und ich bin offen und neugierig, was noch kommen wird.

Was ich dir zum Schluss noch mitgeben möchte:

Tue das, wonach dein Herz sich sehnt!

Und du wirst beschenkt mit Freude, Erfüllung und Sinn!

Von Herzen deine Susanne

 

Hier eine kleine Vorschau auf einige meiner Seminare:

Ausbildung INTUITIVE ENERGIEARBEIT  – ab September 2019 in Deutschland

Hier findest du weitere Informationen zu unserer Ausbildung „Intuitive Energiearbeit“:
Weitere Informationen gibt es hier: Ausbildung Intuitive Energiearbeit Deutschland

Pilgertag: “DEIN WEG IN DIE KRAFT”

Am Samstag, 6.4.19 von 9.30-17.30 Uhr
Weitere Infos: Seminar Dein Weg in die Kraft

Seminar: “KRAFT FÜR VERÄNDERUNGEN”

Am Mittwoch, 29.5.2019 von 8.30-12.30 Uhr
Weitere Infos: Seminar Kraft für Veränderungen

Seminar “ENTDECKE DEINE INTUITIVE ENERGIE”

am 7.6. und 8.6.19  in St. Lorenzen
Weitere Infos: 
Seminar Entdecke deine intuitive Energie

 

Meine Seminare auf einen Blick: Alle Seminartermine

Newsletter abonnieren: Wenn du gerne meinen monatlichen Newsletter erhalten möchtest, abonniere hier meinen  Newsletter.